Konzept zum Erhalt des Gesamtensembles

Die STIFTUNG OBERHAFEN setzt sich für den Erhalt des Gesamtensembles mit seinem industriellen Charme ein. Es soll kein Abriss erfolgen, weder das Gleishallendach noch Teile der Hallen 4 und 3. Die geplanten Sanierungen der Halle 4 sollen unverzüglich beginnen, ausgenommen der Ersatz der Rolltore der Nordfassade soll geprüft werden. Für den Erhalt des Gleishallendach sowie die Sanierung der Halle 3 soll unverzüglich ein Änderungsantrag gestellt werden. Parallel sollen für die bisher nicht beplanten Bereiche Halle 4, Halle 2, Halle 3, Kopfbau sowie Bahnhofsgebäude einschl. Lokschuppen die Planungen zur Instandsetzung durchgeführt und die Kosten ermittelt werden. Die STIFTUNG OBERHAFEN will gemeinsam mit den Nutzern und der HCH ein langfristiges tragfähiges Konzept an einem runden Tisch ((technischen)) erarbeiten und umsetzen. Zahlreiche Fachplaner unterstützen die STIFTUNG OBERHAFEN.

Vorschlag eines längerfristigen, verlässlichen Nutzungsvertrags (15 Jahre) für die Gleishalle und die angrenzende Halle 3 zwischen der STIFTUNG OBERHAFEN und der HafenCity Hamburg GmbH (HCH) als Vertreterin des Eigentümers Freie und Hansestadt Hamburg.

Die Initiative wird diese Flächen kreativen Nutzern für unterschiedliche Nutzungsdauern und Miethöhen überlassen. Diese Konditionen richten sich nach den Bedürfnissen und der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der jeweiligen Nutzer.

Für die Auswahl der Mieter und des künstlerisch kreativen Programms ist ein unabhängiges Kuratorium, bestehend aus Vertretern der Initiative, der Nutzer bzw. Mieter und unabhängigen, externen Fachleuten einzusetzen. Die erfolgreiche Durchführung des kreativen Programms ist durch einen Quartiermanager und einen Kulturmanager sicherzustellen. Diese sollten für das gesamte Kreativquartier Oberhafen Ansprechpartner sein.